Untermünkheim
Zur Homepage der Gemeinde Untermünkheim

Gestaltet von



Was bietet das Museum dem interessierten Besucher


 

„Eine Epoche bunt bemalter Möbel

wird herausragend repräsentiert von der Schreinerfamilie Rößler aus Untermünkheim
und weiteren bedeutenden Werkstätten aus der Region.
Die Schreinerfamilie Rößler (der Vater und seine 3 Söhne) ist weithin für ihre bunt und markant bemalten Möbel aus dem 19. Jahrhundert bekannt geworden.
 --> Sonderausstellung.

Ständig ausgestellt werden farbig bemalte Landmöbel aus Hohenlohe.
Im Mittelpunkt der Sammlung stehen die bekannten Möbel der Untermünkheimer Schreinerfamilie Rößler, die nach dem Jubiläumsjahr 2008 in die interessante Sonderausstellung eingebunden sind.

Charakteristische Motive sind Rocaille, Lebensbaum, Füllhorn, Blumen- und Früchtekorb, umgeben von allerlei Blüten- und Blattwerk.

Die Tier- und Menschenfiguren auf den Türspiegeln gelten als Besonderheit der Rößler- Möbel.

rechts ein Schrank aus der Hauptschaffensphase von Johann Michael Rößler

 

 

ganz rechts aus der  Spätphase; datiert 1848

 

Als Besonderheit werden die malenden Schreiner der näheren und weiteren Umgebung hervorgehoben.
So präsentiert das Museum im Dachgeschoss mit mehreren Exponaten die sogenannten "Zirkelschlagmeister": Die Schreinereien Schönhut aus Oberhof bei Gaisbach, Dippolt aus Goggenbach und Kurr aus Unterscheffach. Exponate der Schreinerei Ulm aus Billingsbach, die über 200 Jahre existierte und zu den bedeutendsten Schreinereien im Hohenlohischen zählte, werden ebenso gezeigt wie die der Werkstatt Glessing in Rieden bzw. Bibersfeld. Temporär hinzu kam noch die Schreinerei Wörner aus Fichtenberg mit den Merkmalen der Möbel aus dem Limpurger Raum. 

Zusätzlich präsentiert das Museum in Zusammenarbeit mit einem renommierten Restaurator die anschauliche Darstellung von Holzschädlingen, das entsprechende Schadensbild und ihre Bekämpfung.
Weitere Vitrinen zeigen die Entwicklungsreihe von Schlüsseln und Schlössern sowie historisches Schreinerwerkzeug.