Untermünkheim
Zur Homepage der Gemeinde Untermünkheim

Gestaltet von



Besondere Ausstellungen im Rückblick


 

Vom 22. Mai bis 30. Oktober 2016 war die Sonderausstellung „Untermünkheim in Bildern“

 

Der Kultur- und Förderverein Rößler-Museum Untermünkheim e.V. zeigte die Sonderausstellung „Untermünkheim in Bildern“, im Rahmen der Jubiläumsfeierlichkeiten „800 Jahre Untermünkheim“.

Ansichtskarte Untermünkheim

 

 

Die Ausstellung gab mit Ansichtskarten, Fotografien, Künstlerbildern, Andenkenobjekten, Ortsplänen und Flurkarten, sowie weiteren historischen Kleinodien einen einmaligen Überblick über die historische Entwicklung der Gemeinde Untermünkheim seit dem 19./20. Jahrhundert.

Besucher der Ausstellung
Besucher der Ausstellung

 




 

25 Jahre Rößler-Museum im Jahre 2008

Große Sonderausstellung: "Alle(s) Rößler"

Ein Vater und seine 3 Söhne ...
Benannt nach der Schreinerfamilie Rößler, die am Ort in zwei Generationen tätig war, feierte das Rößler-Museum Untermünkheim im Jahre 2008 sein 25-jähriges Bestehen. Gezeigt wurden im Einzelnen Möbel des Stammvaters Johann Heinrich Rößler aus Untermünkheim und die seines berühmt gewordenen Sohnes und Werkstattnachfolgers Johann Michael Rößler. Daneben war erstmals eine große Anzahl an Möbeln der von uns neu entdeckten Brüder des Johann Michael Rößler zu sehen. Die interessierte Öffentlichkeit hatte somit erstmals die Gelegenheit, die Werke des Johann Georg Rößler, Schreinermeister in Großaltdorf und des Johann Friedrich Rößler, Schreinermeister in Eschental mit den Möbeln ihres Bruders und ihres Vaters zu vergleichen. Die Exponate stammten überwiegend aus Privatbesitz. Anhand von weiteren Ausstellungsstücken erfuhr der Besucher jede Menge Wissenswertes über die Entstehung und Entwicklung des so genannten Untermünkheimer Möbelmalstiles und neuen Erkenntnissen über Möbel aus dem Untermünkheimer Umfeld.
Ein umfangreicher Ausstellungskatalog mit Texten von namhaften Fachautoren und einer Vielzahl farbiger Möbelabbildungen führt in die Thematik ein und ermöglicht eine tiefer gehende Beurteilung der von Untermünkheim ausgehenden Möbelgestaltung. Darüber hinaus sind im Katalog alle Exponate abgebildet, so dass er auch für die Zeit nach Beendigung der Sonderausstellung ein wichtiges Nachschlagewerk darstellt. Dieses Begleitbuch zur Ausstellung fand in der Fachwelt hohe Anerkennung und wird aktuell zum Sonderpreis angeboten.
Verkaufstellen sind:
- Rößler-Museum Untermünkheim
- Geschäftsstelle des Vereins im Rathaus Untermünkheim (Tel. 0791 97087-17)
- Hohenloher Freilandmuseum Wackershofen
- Internetseite: www.Roessler-Museum.de / "Literatur" (Bitte unter 'Kontakt' bestellen)

 

 

Johann Friedrich Rößler,
Eschental

 das Buch zur Ausstellung

der Vater:
Johann Heinrich Rößler

Johann Georg Rößler,
Großaltdorf

der bekannteste:
Johann Michael Rößler

 die "Nachahmer"

 


20 Jahre Rößler-Museum Untermünkheim.

Der Kultur- und Förderverein präsentierte im Jahre 2003 eine große Sonderausstellung unter dem Titel:
Soldatenehr‘ als Möbelzier
- Uniformierte auf bemalten Möbeln und anderen Objekten der Volkskunst -

Die Ausstellung widmete sich vor allem den im Antiquitätenhandel seit Jahrzehnten als sogenannte „Reservistenschränke“ bezeichneten, d.h. mit farbigen Soldatenabbildungen versehenen Möbeln. Das Rößler-Museum stellte eine große Zahl solcher Möbel aus dem 18.und 19. Jahrhundert erstmals der interessierten Öffentlichkeit vor. Sie stammen aus verschiedenen hohenlohischen Werkstätten unter denen natürlich auch die Untermünkheimer Rößler-Werkstatt vertreten ist. Dort entstanden Schränke, deren Erstbesitzer mitsamt ihrem zivilen und militärischen Leben und Wirken erforscht und dargestellt werden konnten.
Neben den Möbeln präsentierte die Sonderausstellung überaus interessante Exponate aus weiteren Bereichen der Volkskunst. Dazu zählen Fayencen, Backmodel, Ofenwandplättchen, Schützenscheiben und naiv aquarellierte Wandbilder. Alle zeigen sie das damalige Militär in seiner farbenfrohen Uniformierung. Vertreten sind bunt berockte Soldaten aus der Reichsstadt Hall, den Hohenloher Fürstentümern, dem Königreich Württemberg vor und nach 1806 sowie solche aus Baden und aus Bayern. Ergänzt wurde die Ausstellung durch militärische Ausrüstungs- und Uniformstücke sowie durch Archivunterlagen, die einen Einblick in das Zusammenleben von Militär und Zivilbevölkerung zur damaligen Zeit ermöglichen.

 

 


 

 

 

DIE BIBEL – das Buch der Bücher

Ihre Bedeutung für uns Menschen – früher und heute

Vom 3. Advent 2003 bis zum Januar 2004 wurde im Rößler-Museum in Untermünkheim eine einmalige Sonderausstellung zum Jahr der Bibel gezeigt.

Das meistgelesene Buch der Welt, das mittlerweile in 2158 Sprachen übersetzt wurde, war der Grund, es zusammen mit der ev. Kirchengemeinde im Museum in einer Ausstellung umfassend zu präsentieren. Entdecken konnte man neben alten Bibeln, z. T. fast 500 Jahre alt, die kleinsten Bibel der Welt, große Bibeln, von Künstlern wie Dali gemalte neue Bibeln, Kinderbibeln, Bibeln mit Familienchroniken, ganze Briefmarkensammlungen zur Bibel, Szenen aus der Bibel, Texte und Bilder, Musik, Quiz, usw.
Der Besucher konnte die Bibel mit allen Sinnen entdecken, denn das Rahmenprogramm umfasste viele, viele Aktivitäten wie der Einblick in eine Schreibwerkstatt, Schreiben in Kalligraphie, einem Filmabend, einem "Israeltag" mit Musik und Bildern aus Israel, Videovorführungen, einem reichhaltigen Büchertisch, einer Druckwerkstatt, einem Tag mit biblischem Essen, Vorlesen für Kinder, einer Malecke, PCs mit Spielen und, und, ...      

die kleinste Bibel der Welt

eine alte Prachtbibel